Vergemeinschaftung der Krisenverluste und einer Privatisierung der Gewinne


Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) hat für die kommende Jahre große Löcher im Budget eingeplant. Wie man so große Löcher stopfen kann? Eigentlich wäre es ganz einfach, wenn man sich nur mal das Vermögen der 10 reichsten Familien oder Menschen in Österreich ansieht. Dabei müssten die das eh nicht allein stemmen. Insgesamt schätzt das Wirtschaftsmagazin Trend, dass es mindestens 40 Familien mit Milliardenvermögen in Österreich gibt. Dazu kommen noch etwa 160.000 Millionäre, die sicher auch gern ein bisschen mithelfen würden. Im tatsächlichen Budget sind größere Beiträge von Superreichen natürlich leider nicht vorgesehen.



Politikwissenschafterin Natascha Strobl hat Blümels seltsamen Budget-Sager zu Keynes und Hayek analysiert. Du bist da längst ausgestiegen? Hier die Erklärung.

http://click.revue.email/ss/c/41iAGPJjZJOWpePAl2nuCA5mSqwe_Gjy5O16XjIU1WPxPmcyi9SR0Eldi-7ExUw9SIzK8Cc_NtUjJy3dSJMLYobA7zRBAuR2bz9xYPpTTNkHXlP6g6WpWFbaIM-FOb7Zln9gd0umc068XbhauMe6Alf_6fohPlifs67bpWgSq9X-a1vs-EBagor7r1U2ONpgBRj0mzoTKvYgugQeYH_btj4cxGIc3gXvoa2LYtJ2Yx1-NGXYlG6OTVx675NqpYLP/361/zR5yBzdUSwiWY9mGNTTJIA/h5/lCPpUF_VE7SEcC2yUV-K32JvfbrYSVsnhHuSQIZHKq0