Das versteht niemand.....

Tourismusministerin Elisabeth Köstinger und die Wirtschaftskammer verweigern den Mitarbeitern von Jugendherbergen und Betreibern von Privatunterkünften die Teilnahme an den Corona-Tests für Tourismus-Mitarbeiter – selbst in Risikogebieten wie am Wolfgangsee. Die Jugendherbergen bitten dringend um Aufnahme, weil sie sich regelmäßige Tests selbst nicht leisten können. Die SPÖ kritisiert, dass Tests aus dem Geld der Steuerzahler als „Exklusivrecht für WKÖ-Mitglieder“ durchgeführt werden.



Beim Corona-Ausbruch am Wolfgangsee entgleitet die Kontrolle, Warnungen vor einem zweiten Ischgl werden laut. Viel Kritik hat dabei auch die Strategie für Corona-Tests im Tourismus auf sich gezogen. 65.000 Tests pro Woche hat Ministerin Elisabeth Köstinger für die Mitarbeiter versprochen, doch davon ist man weit entfernt.


Dazu kommt jetzt aber ein weiteres Problem: Vielen Betriebe wird die Teilnahme an den Test verweigert – darunter den 370 Mitarbeitern des Österreichischen Jugendherbergsverbandes (ÖJHV) und den 41.000 privaten Beherbergungsbetrieben in Österreich.

Dabei hatte Toruismusministerin Köstinger (ÖVP) angekündigt, 85 Euro je Test und Mitarbeiter zu übernehmen – 150 Mio. Euro sind dafür vorgesehen. Österreich sollte dadurch zum „sichersten Urlaubsland“ während der Corona-Pandemie werden. Dazu ist es für die öffentliche Gesundheit wichtig, Beschäftigte in Kontakt mit vielen wechselnden Gästen regelmäßig zu testen.

„TESTS WERDEN UNS VERWEIGERT“

„Diese Tests werden uns aber verweigert“, sagt Michael Raunig, geschäftsführender Präsident des Jugendherbergsverbandes. Sowohl Wirtschaftskammer als auch Ministerium verweisen laut Raunig darauf, dass der Jugendherbergsverband ein Verein und kein Gewerbebetrieb ist – und damit auch keine Mitglieder der Wirtschaftskammer. Dasselbe gilt für die Betreiber von kleinen Pensionen und Ferienwohnungen mit unter zehn Betten, wie es aus dem Dachverband für Österreichs PrivatvermieterInnen heißt. Auch sie sind keine WKÖ-Mitglieder.

„Diese Tests werden mit unserem Steuergeld bezahlt, aber von Wirtschaftskammerpräsident Mahrer und Ministerin Köstinger als Exklusivrecht für WKÖ-Mitglieder behandelt. Wir befinden uns in einer Pandemie, das Virus macht doch vor Nicht-Wirtschaftskammermitgliedern nicht halt“, kritisiert SPÖ-Gesundheitssprecher Philip Kucher das Vorgehen.

Die Jugendherbergen haben sich bereits vor dem Corona-Cluster am Wolfgangsee darum bemüht, an den vom Tourismusministerium organisierten Testungen teilnehmen zu dürfen. Denn ohne die Kostenübernahme sind regelmäßige Tests um 85 Euro für die Mitarbeiter kaum leistbar.

REGELMÄSSIGE TESTS FÜR JUGENDHERBERGEN NICHT LEISTBAR?

Einzig in Kärnten hat die Landeswirtschaftskammer auch den Jugendherbergen die Corona-Tests zugesagt, doch das wurde nachträglich als Versehen bezeichnet: Im Rahmen des Pilotmodells am Wörthersee sind auch die Mitarbeiter des Hauses in Cap Wörth bei Velden getestet worden. „Uns wurde gesagt, das nächste Mal müssten wir dafür zahlen“, berichtet Raunig.

Am Wolfgangsee trifft das Testvrbot ein Haus in St. Gilgen, nur zehn Minuten von St. Wolfgang entfernt. Für Mitarbeiter der Jugendherberge werden keine Tests angeboten, „obwohl wir Tourismusabgabe zahlen“, sagt Christoph Sammer vom Jugendherbergsverband. Nicht einmal die Praktikantinnen und Praktikanten bekommen Tests angeboten, obwohl das Land Tests für alle Praktikanten angekündigt hat – doch „alle“ meint auch hier scheinar nur die Mitglieder der Wirtschaftskammer.

„Wir wollen diese Tests durchführen und unseren Mitarbeitern und Gästen höchste Sicherheit garantieren“, sagt Raunig. Die Einschränkung auf rein gewerbliche Betriebe ist nicht verständlich. Aus dem Tourismusministerium heißt es, die Aufnahme von Jugendherbergen in die Teststrategie werde überprüft.

Sozialdemokratische Partei
Kirchberg-Thening 


Peter Michael Breitenauer 
Hesseweg 3
4062 Kirchberg-Thening 

FÜR KIRCHBERG-THENING

Copyright © SPÖ Kirchberg-Thening 2018